Allgemeine Geschäftsbedingungen


Diese AGB gelten als vereinbart mit der Beauftragung von Rent-a-Drone und gelten
im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung wie auch für alle künftige Aufträge,
Angebote, Lieferungen u. Leistungen durch Ren-a-Drone.

1. Geltungsbereich
Rent-a-Drone erbringt alle Lieferungen und Leistungen ausschließlich auf Grundlage
dieser Geschäftsbedingungen. Von diesen Geschäftsbedingungen insgesamt
oder teilweise abweichende AGB des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn,
Rent-a-Drone hat diesen ausdrücklich schriftlich zugestimmt. Diese Geschäftsbeding-
ungen gelten auch dann, wenn Rent-a-Drone in Kenntnis entgegenstehender AGB
des Auftraggebers, Lieferungen und Leistungen vorbehaltlos erbringt.

2. Zustandekommen eines Werksvertrag
Mit Auftragserteilung kommt ein Werksvertrag gem. § 631 BGB zustande.

3. Änderungsbefugnis
Rent-a-Drone ist berechtigt, den Inhalt des Vertrages mit Zustimmung des Auftrag-
gebers zu ändern, sofern die Änderungen unter Berücksichtigung der Interessen
für den Auftraggeber zumutbar sind. Die Zustimmung zur Vertragsänderung
gilt als erteilt, wenn der Auftraggeber der Änderung nicht binnen vier Wochen
nach Zugang der Änderungsmitteilung schriftlich widerspricht.

4. Gegenstand des Auftrags
Gegenstand des Auftrags ist die Anmietung eines Fluggerätes mit Piloten, zum
Zwecke hochauflösender Luftaufnahmen von Objekten, nach Vorgaben
des Auftraggebers.

5. Beauftragung Dritter
Rent-a-Drone kann ihre Rechte und Pflichten aus Verträgen auch Dritten übertragen.
Der Auftraggeber wird bei einer Übertragung von Rent-a-Drone schriftlich benach-
richtigt. Der Auftraggeber hat in diesem Fall, das Recht zur fristlosen Kündigung!

6. Sicherheit
Die Sicherheit für Leib und Leben beim Betrieb des Fluggerätes hat absoluten
Vorrang vor Vertragserfüllung. Der Pilot kann jederzeit den Flug ablehnen oder
abbrechen. Die Entscheidungskompetenz liegt ausschließlich beim Piloten
des Fluggerätes.

7. Haftung
Rent-a-Drone haftet für alle vertraglichen und außervertraglichen Ansprüche, die
anlässlich des Vertragsverhältnisses entstehen, nur nach folgender Maßgabe:
- In vollem Umfang bei vorsätzlicher grob und fahrlässiger Schädigung Dritter,
durch gesetzliche Vertreter, leitende Angestellte oder Erfüllungshilfen
- soweit der Auftraggeber Unternehmer, eine juristische Person öffentlichen
Rechts oder ein öffenliches-rechtliches Sondervermögen ist, haftet Rent-a-Drone
bei grob und einfach fahrlässiger Schädigung durch einfache Mitarbeiter
nur für bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbare Schäden;
die Haftung ist beschränkt auf die Summe der vertraglichen Entgelte, die der
Auftraggeber für den Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt des schädigenden
Ereignisses im Rahmen des konkreten Vertragsverhältnisses an Rent-a-Drone
gezahlt hat
- gegenüber Verbrauchern ist die Haftung bei grober Fahrlässigkeit nicht
beschränkt
- im Falle einfacher Fahrlässigkeit sind mittelbare Schäden von der Haftung
ausgeschlossen
- bei Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, im dort vorgesehenen
Umfang
- die Haftung von Rent-a-Drone wegen zugesicherter Eigenschaften, sowie
aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften, bleibt unberührt.

8. Ausfallkosten des Auftraggebers
Rent-a-Drone übernimmt keine Kosten die dem Auftraggeber entstehen, wenn der
Flug mit dem Fluggerät aus folgenden Gründen nicht zu Stande kommt:
A. Wenn aus Sicht des Piloten oder Rent-a-Drone ein Flug am vereinbarten Objekt
nicht möglich ist, oder die Sicherheit für Leib und Leben nicht gewährleistet werden
kann.
B. Wenn Witterungseinflüsse wie Schnee, Regen, Gewitter, starke Winde, störende
Sonneneinstrahlung, allgemeine Lichtverhältnisse, technische Ausfälle des Flug-
gerätes und der dazugehörenden Fernsteuerung, Ladetechniken, störende Strom-
masten oder Windkraftanlagen, explosiv gefährdete Objekte wie z. B. Tankstellen,
keinen sicheren Flugbetrieb des Fluggerätes gewährleisten.
C. Bei nicht vorhersehbaren Ereignissen, die auf höherer Gewalt beruhen.
D. Wenn außergewöhnliche Ereignisse eintreten, wie Unfall, Fluggeräteabsturz,
Krankheit, oder Ausfall des Transportfahrzeuges oder dergleichen.

9. Vertragskündigung
Sollten Ereignisse eintreten, wie sie in 8. unter Punkt A - D genannt sind,
kann der Vertrag von Rent-a-Drone oder vom Auftraggeber außerordentlich und
fristlos gekündigt werden. Das ordentliche Kündigungsrecht bleibt hiervon
unberührt.

10. Stornierung des Aufnahmezeitpunktes, Unkostenerstattung
Eine Stornierung des vereinbarten Aufnahmezeitpunktes muss mindestens
24 Stunden vor dem vereinbarten Flugtermin erfolgen!
Wenn der Auftraggeber den Auftrag bei Rent-a-Drone absagt und der Pilot ist bereits
auf dem Weg zum vereinbarten Aufnahmeort, müssen die Fahrtkosten und die
verbrauchte Zeit des Piloten erstattet werden. Gleiches gilt, wenn der Auftraggeber
am Aufnahmeort den Auftrag storniert und kein Fluggerät mehr
zum Einsatz bringen möchte.

11. Flugzeit
Rent-a-Drone ist bemüht, im Sinne des Kunden die Flugzeit zu maximieren. Bei
Berechnung nach Zeit zählt die gesamte Zeit, in der der Pilot mit dem Fluggerät vor
Ort ist. Dem Auftraggeber ist bekannt, dass die tatsächliche Flugzeit niedriger ist.
Start, Landung, Akkuwechsel, Wartung des Fluggerätes, Überlastung der Motoren,
Wetter, Kamerasytem und Begebenheiten können die Flugzeit verringern.


12. Lieferzeit
Die Herstellung von Luftaufnahmen ist wetterabhängig! Der vom Auftraggeber
gewünschte Aufnahmezeitpunkt wird berücksichtigt, kann aber auf Grund von
Wetter- und luftrechtlichen Einflüssen oder aus Gründen der Flugsicherheit für
Leib und Leben nicht garantiert werden. Sich daraus ergebende Lieferverzöger-
ungen, bis zu zwei Monate, gelten als vereinbart. Nach Ablauf von zwei Monaten
hat der Auftraggeber ein außerordentliches Rücktrittsrecht. Die Ausübung
des außerordentlichen Rücktrittsrechtes bedarf der Schriftform.

13. Lieferumfang
Nach Beendigung des Auftrages und Fertigstellung des Bildmaterials, werden
dem Auftraggeber die Fotos oder die Filmaufnahmen auf CD oder in Papierform
zur Verfügung gestellt. Aufgrund des hohen Datenaufkommens, findet eine
Archivierung der Aufnahmen aus Kostengründen bei Rent-a-Drone nicht statt.
Eine spätere Nachbestellung der Aufnahmen ist deshalb nicht möglich. Auf
Wunsch und gegen Aufpreis, können jedoch die Aufnahmen in 2-facher oder
3-facher Ausfertigung auf beliebigem Datenträger ausgeliefert werden.

14. Versand
Die Kosten für Verpackung, Versand und Versicherung trägt der Auftraggeber,
sofern nichts anderes vereinbart ist. Die Wahl der Versandmethode und des Fracht-
führers trifft Rent-a-Drone. Original Daten- oder Videobänder werden grundsätzlich
versichert versandt. Beschädigungen an der gelieferten Ware zeigt der Empfänger
unverzüglich dem Frachtführer (z.B. Post, DPD, UPS usw.) und Rent-a-Drone an.

15. Nutzungsrecht
Das Nutzungsrecht des gefertigten Bildmaterials hat der Auftraggeber,
sofern nicht gegen Urheberrechte oder Rechte Dritter verstoßen wird.
Bei Verstößen haftet allein der Auftraggeber.

16. Haftungsausschluss
Sollten bei der Durchführung des Auftrages Rechte Dritter verletzt werden,
so haftet der Auftraggeber vollumfänglich. Dies gilt auch bei Ablichtungen
von Objekten Dritter, die das Einverständnis Dritter voraussetzen.
Rent-a-Drone haftet nicht für Schäden irgendwelcher Art, die sich aus Nutzung
und Weitergabe des von Rent-a-Drone auf Bestellung des Auftraggebers
gefertigten Bildmaterials ergeben.

17. Falschlieferung
Bei Falschlieferung oder nicht termingerechter Lieferung sind Gewährleistungs-
und Schadensersatzansprüche des Auftraggebers ausgeschlossen. Der
Rücktrittsanspruch bleibt hiervon unberührt.

18. Datenschutz
Es wird gemäß § 33 BDSG darauf hingewiesen, dass Rent-a-Drone personen-
bezogene Daten eines Nutzers ohne weitergehende Einwilligung nur soweit
erhebt, verarbeitet und nutzt, wie dies für die Vertragsbegründung und
Abwicklung sowie zu Abrechnungszwecken erforderlich ist.

19. Zahlungsbedingungen
Rent-a-Drone Rechnungen sind stets ohne Abzug sofort am Aufnahmeort gegen
Rechnung zu bezahlen. Gewerblichen Stammkunden wird gestattet, den
Rechnungsbetrag innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungserhalt
zu überweisen. Bei nicht fristgerechter Zahlung können Mahngebühren
erhoben werden. Bei Zahlungsverzug, fallen bei einem Nichtverbraucher
Verzugszinsen in Höhe von acht Prozentpunkten über dem Basiszinssatz
(§ 288 Abs. 2 BGB) und bei einem Verbraucher fünf Prozentpunkte
über dem Basiszinssatz (§ 288 Abs. 1 BGB) an. Weitere
Schadensersatzansprüche sind nicht ausgeschlossen.
Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Rent-a-Drone.

20. Gerichtsstand, anwendbares Recht
Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung ist der Wohnsitz des leistenden
Unternehmers. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus
diesem Vertrag ist, wenn der Auftraggeber Kaufmann, juristische Person
des öffentlichen Rechts, öffentlich - rechtliches Sondervermögen, oder
ohne Gerichtsstand ist, der Wohnort des leistenden Unternehmers.
Für die von Rent-a-Drone auf dieser Grundlage dieser Allgemeinen Geschäfts-
bedingen abgeschlossenen Verträge und für aus ihnen folgende Ansprüche
gleicher Art gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland
unter Ausschluss der Bestimmungen zum Einheitlichen UN-Kaufrecht über
den Kauf beweglicher Sachen (CISG).

21. Forderungsabtretung
Wird bei Zahlungsverzug ein Inkassobüro mit der Forderungseinziehung
beauftragt, so hat der Schuldner, die aus dieser Beauftragung entstehenden
Kosten mit Ausnahme des Erfolgshonorars zu tragen. Eine Forderung kann
von dem Gläubiger, durch Vertrag mit einem Anderen, auf diesen übertragen
werden. Mit dem Abschluss des Vertrages tritt der neue Gläubiger an die
Stelle des bisherigen Gläubigers (§ 398 BGB Abtretung).

22. Schlussbestimmung

Sollte eine dieser Bedingungen oder eine sonstige Bestimmung im Rahmen
sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, wird dadurch
die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame
Bestimmung ist durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem Sinn
und Zweck der unwirksamen Bestimmung entspricht.